Was sind Passivhäuser

Als ein Passivhaus wird im Grunde ein spezielles Eigenheim bezeichnet, welches sich gänzlich ohne Heiz Energiebelieferung von außerhalb beheizen lässt. Bei den meisten modernern Passivhäusern ist eine autarke Erzeugung von Strom ausführbar durch z. B. Solarenergie. Das Wärmen eines Passivhauses wird via ganz spezieller baulicher Mittel sowie hierauf ausgelegten technischen Gerätschaften geschafft.
Mittels einer ausgefeilten Wärmedämmung und Lüftung wird es ermöglicht, dass keine unnötige Heizenergie nach Außerhalb entweichen kann. Die Belüftungen von Passivhäusern sind im Regelfall mit einem so genannten Wärmetauscher ausgerüstet,. Jener Wärmeaustauscher bewirkt hierbei, dass der rausgehenden Luft die Wärme entzocken und der zugeführten frischen Luft wieder zugefügt wird. So bleibt die Wärme fortlaufend im Haus und geht nicht unötigerweise über die Entlüftungsanlage weg.

Oft werden ebendiese Passivhausbelüftungssysteme wenn möglich auch gerne mit Systemen zur Erdwärmegewinnung kombiniert.

Wobei das in der Tat nicht allerorten möglich sein wird, da zur Erdwärmegewinnung im Vorhinein eine Anzahl tiefer Bohrungen vorgenommen werden müssen, und da sich das unter dem Strich nur ab einer bestimmten Tiefe als rentabel erweist.

Übersicht Passivhaus:

  • Gleichbleibende Temperatur im Inneren und ständig Frischluft schaffen ein gesundes Wohnklima
  • Nachhaltigkeit für die Umwelt
  • Autonome Versorgung mit Wärmeenergie
  • Ein Passivhaus ist eine folgerichtige Fortentwicklung eines Niedrigenergiehauses
  • hochmoderne Belüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung
  • Photovaltaikanlagen um sogar den Strom eigenständig zu produzieren
  • Stattliches Einsparpotential durch Entfall der Abhängigkeit von externen Energielieferungen
 Haus mit Passivhaustechnik
© Andrey Armyagov – Fotolia.com

Sanierung von Altbauten

Bei einer Altbausanierung wird häufig am Beginn eine gesamte Sanierung der Außenwände mit weitreichender Dämmung gemacht.
Da ein Großteil Altbauen bezogen auf den gültigen Maßstäben nur mangelhaft gedämmt sind, erfüllen sie auch schon lange nicht mehr die aktuellen Normen für Energieeffizienz bei Wohnhäusern.

Es kommt darauf an wie die bauliche Struktur des zu sanierenden Hauses gegeben ist können verschiedenartige Verfahren zur wirkungsvollen Wärmedämmung ebenso wie verschiedene Materialien zum Einsatz kommen.
Nach Durchführung der Dämmmaßnahmen kann eine Aufwertung der Altbaufassade ausgeführt werden. Eine hübsche Fassadenverkleidung wirkt sich durchaus ausgesprochen positiv auf die äußere Präsenz eines sanierten Gebäudes aus.
Außerdem werden bei einer umfassenden Sanierung auch des Öfteren die sanitären Anlagen, das vorhandene Heizsystem sowie die Elektroinstallationen auf den aktuellsten Stand gebracht.