Warum Katzen das liebste Haustier der deutschen?

Katzen sind hierzulande das beliebteste Haustier. Ende des Jahres 2020 lebten in deutschen Haushalten ungefähr 15,7 Millionen Katzen. Der folgende Beitrag beantwortet die Frage: Warum sind Katzen das liebste Haustier der Deutschen?

Warum sind Katzen als Haustiere so beliebt?

Katzen
(Symbolfoto: Von Holger Kleine/Shutterstock.com)

Forscher gehen davon aus, dass sich die Katze vor mehr als 10.000 Jahren dem Menschen angeschlossen hat. Die klugen Wildkatzen merkten schnell, dass sich in der naehe menschlicher Behausungen viel mehr Beutetiere aufhielten als in ihrem eigentlichen Lebensbaum.

Umgekehrt merkten die Menschen schnell, dass die kleinen Raubtiere Mäuse und Ratten von gelagerten Lebensmitteln fernhielten und lockten sie deshalb mit Lebensmitteln an. Die wilden Katzen verloren ihrer Scheu und entwickelten sich zu Hauskatzen.

Verschmust trotz eigenem Willen

Bis zum heutigen Tag haben sich Katzen eine gewisse Unnahbarkeit und Unabhängigkeit bewahrt. Katzen sind eigenwillig und lassen sich nicht zu etwas zwingen. Wenn einem Stubentiger etwas nicht passt, wehrt er sich, indem er faucht und/oder seine scharfen Krallen ausfährt. Eine Katze sucht die Nähe zu Ihrem Menschen. Distanz und Nähe der Beziehung zwischen einer Katze und Ihrem Halter lassen sich auch auf menschliche Beziehungen übertragen. Beziehungen zwischen Katzen und ihrem Halter sind oft enorm emotional. Viele halter schätzen zudem, dass sich ihre Samtpfote nicht mit Befehlen zu Gehorsam zwingen oder dressieren lässt. Die Zuneigung seiner Katze muss sich ihr Halter täglich neu verdienen.

Keine Erziehung nötig

Eine Katze muss keine Befehle zum Beispiel “Bei Fuß”, “Platz”, “Sitz” lernen. Eine zweitaufwendige Erziehung entfällt deshalb. Im übrigen macht eine Katze doch nicht was sie soll. Von daher kann man sich die Mühe sparen 🙂

Katzen machen keinen Lärm.

Katzen sind trotz schnurren und Miauen angenehm leise Haustiere. Nur wenn Katzen rollig sind, werden sie unüberhörbar laut. Oder sie Hunger haben, ich meine so richtig Hunger 🙂

Keine Steuern

Hunde oder Katze
Katzen haben mittlerweile dem Hund den Rank als beliebtestes Haustier in Deuschland abgelös – (Symbolfoto: Von Chendongshan/Shutterstock.com)

Die Anschaffung einer Katze verursacht weniger Folgekosten als die eines Hundes. Für Hunde muss Hundesteuer bezahlt werden. Katzenhalter müssen für ihr Haustier keine Steuern bezahlen.

Viele Katzenhalter schätzen an ihrer Samtpfote die enorme Intelligenz. Sie wird im Internet in unzähligen Videos dokumentiert.

Katzen sind pflegeleichte Haustiere

Im Vergleich mit den meisten anderen Haustieren verursacht die Katzenhaltung nur wenig Arbeit. Ein Hund zum Beispiel muss mehrmals täglich ausgeführt werden, damit er sein Geschäft verrichten kann. Bei einer Katze ist dies nicht nötig. Sie benutzt entweder das Katzenklo oder sucht sich als Freigänger ein geeignetes Örtchen. Freigänger und Wohnungskatzen besitzen zudem die Fähigkeit, sich stundenlang selbst zu beschäftigen.

Katzen sind kuschelige und saubere Tiere

Katzenfell ist generell weniger rauhaarig und deshalb weicher als Hundefell. Anders als Hunde riecht eine Katze immer gut, weil Katzenfell nicht stinkt.

Mehr Artikel und Blogs über Katzen finden Sie unter anderem hier: