Pool im eigenen Garten

Ein Pool im eigenen Garten ist vor allem im Sommer sinnvoll. Einer der größten Vorteile für einen Pool im eigenen Garten ist, dass man jederzeit in den Pool springen kann. Man hängt nicht mehr von den Öffnungszeiten eines öffentlichen Schwimmbades ab und zahlt kein Geld. Außerdem fallen die Anfahrtswege sowie das Packen von Badetaschen weg. Zudem bietet ein Pool im Garten die Möglichkeit, Sport zu treiben. Schließlich ist mit dem Pool im Garten auch ein großer Spaßfaktor verbunden. Besonders geeignet sind Pool im Garten für Eltern, die ihre Kinder besser im Blick haben.

Pool im Garten
Symbolfoto: Von Elena Elisseeva/Shutterstock.com

Unterschiedliche Pool-Typen für den Garten

Der in den Gartenboden eingelassene Pool ist mit dem Boden plangebaut. Dieser Poll benötigt eine Grube, bei deren Aushub jede Menge Erde anfällt. Der Pool kann wie eine Badewanne vorgeformt geliefert und in die Grube gelegt werden. Zur Verfügung stehen Kunststoffbecken, die in unterschiedlichen Größen, Formen und Designs erhältlich sind. Dieses Becken steht meistens auf einer Betonplatte und wird mit Magerbeton gefüllt. Fertigbecken setzen sich meistens aus einem glasfaserverstärkten Kunststoff zusammen. Die Alternative ist Polyester. Anschlüsse und Pumpen sind bei solchen Fertigpools normalerweise vormontiert.

Der in den Gartenboden eingelassene Pool kann auch vor Ort aufgebaut werden, zum Beispiel als betoniertes Folienbecken, das aus Schalsteinen gemauert wird. Die Schalsteine werden verputzt und mit einer Folie verkleidet. Die Bodenplatte besteht aus Beton. Der in den Gartenboden eingelassene Pool kann auch als Stahlwand-Folienbecken aufgebaut werden. Dieser Becken besitzt eine feuerverzinkte, gut isolierte Stahlmantelkonstruktion und wird ohne Betonieren errichtet. Edelstahlbecken ist die teuerste Möglichkeit, einen Pool im Garten zu bauen.

Der oberirdische Pool wird auf den Boden des Gartens aufgesetzt. Stahlwand-Folienbecken sowie Styroporstein-Konstuktionen kommen zum Einsatz. Diese Pool benötigen eine Verkleidung, die nach Geschmack gewählt wird. Die Verkleidung kann aus druckimprägnierten Holzbohlen oder aus Kunststoffplanken bestehen.

Der flexible Pop-up-Pool wird zu Beginn der Badesaison aufgestellt, am Ende der Saison abgebaut und verstaut. Diese Pools bestehen aus strapazierfähiger Folie, welche einen ebenen Untergrund benötigt. Die Pop-up-Pools lassen sich zum Teil ringweise aufblasen.
Die Planschbecken zählen ebenfalls zu den Pools für den eigenen Garten. Planschbecken sind in allen Größen, Farben sowie Designs, mit aufblasbarem Boden und ohne, mit Wasserspiele und ohne, mit Sonnenschutz und ohne erhältlich. Sie lassen sich sehr schnell auf- und abbauen.

Gartenpool
Symbolfoto: Von Alliance Images /Shutterstock.com

Optimale Größe und optimaler Standort für einen Pool im eigenen Garten

Die Größe des Pools hängt vom zur Verfügung stehendem Platz. Wenn ausreichend Platz vorhanden ist, dann hängt die Größe des Pools von dem eigenen Wunsch sowie von Budget ab. Außerdem spielt die Zahl der Personen, die gleichzeitig im Pool sein werden, eine Rolle. Für zwei Personen sollte der Pool eine Breite von mindestens vier Metern haben. Ein Pool benötigt eine Mindestlänge von sechs Metern. Als Standort für den Pool ist ein sonniger Platz empfehlenswert. Auf diese Weise kann die Sonnenwärme zur Aufheizung des Wassers genutzt werden. Außerdem spielen die Strom- sowie Wasserleitungen im Garten eine wichtige Rolle bei der Wahl des Standortes. Zudem ist auch der Untergrund wichtig für den idealen Standort des Pools.

Richtigen Pool kaufen

Auf poolseller.de findet man unterschiedliche Pools und Ersatzteile sowie Zubehör für den Pool. Erhältlich sind unterschiedliche Typen, wie zum Beispiel Rundbecken, Ovalpool sowie Achtformbecken. Zudem kann man zwischen unterschiedlichen Materialien wählen, wie zum Beispiel Holz oder Stahl. Egal, ob man einen Aufstell-Pool oder Einbau-Pool kaufen möchte, auf poolseller.de findet man den richtigen Pool für den eigenen Garten.