Piercings und Körperschmuck – Die Gefahren des Trends

Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Piercings und Körperschmuck. Von den klassischen Ohrringen bis hin zum Branding und Cutting ist fast nichts unmöglich.

In diesem Ratgeber gehen wir näher auf die beliebtesten Arten der Piercings und des Körperschmucks ein und verraten euch die Gefahren.

Piercing bedeutet übersetzt: Das Durchstechen oder durchbohren.

Piercing
(Symbolfoto: Ludmila Ivashchenko/Shutterstock.com)

Das beliebteste Piercing ist das Durchstechen der Ohrläppchen für klassische Ohrringe. Überhaupt dass Ohr erfreut sich größter Beliebtheit wenn es um das piercen geht. Das Anbringen von Piercings im Gesicht ist auch ein Renner vor allem im Mundbereich und an der Nase. Der klassische Bauchnabelpiercing steht auch noch weit oben auf der Liste. Brustwarzenpiercings ebenso wie Intimpiercings werden etwas weniger bevorzugt um den Körper zu verschönern.

Zu den Hauptrisiken beim Piercen gelten Infektion durch Viren oder Bakterien. Ebenso kann es zu Unverträglichkeiten und Allergien gegen das eingesetzte Material kommen. Wenn Nerven getroffen oder beschädigt werden kann dies zu anhaltenden Gefühlsstörungen und Taubheit führen.

Ein Tattoo ist ein permanenter Körperschmuck.

Dass Tattoo ist das Einbringen von Farbe unter die Haut. Durch das Stechen mit der Tätowiernadel in tieferliegende Hautschichten kann es zu bakteriellen und viralen Infektionen kommen. Durch die Tattoofarbe können Allergien und Hautunverträglichkeiten hervorgerufen werden.

Die Metallimplantation ist auch eine Art des Körperschmucks. Dabei handelt es sich um Metallplatten oder Metallstifte die unter der Haut angebracht werden.Die Gefahr dieses Körperschmucks ist ähnlich wie bei den Piercings. Es kann zu bakteriellen und viralen Infektionen kommen. Ebenso kann es zum Auslösen von Hautunverträglichkeiten und Allergien gegen das verwendete Material kommen. Dies wiederum hat zur Folge dass das Implantat wieder entfernt werden muss und je nach Größe eine unschöne Narbe bleibt

Das Flesh Tunneling sieht man als Körperschmuck eher seltener.

Beim Flesh Tunneling werden die Ohrläppchen über einen längeren Zeitraum immer weiter bis zur gewünschten Größe gedehnt und wirken somit wie ein Tunnel. Meist wird Edelstahl, Silikon oder Horn eingesetzt. Die Gefahren dabei sind dass man ganz leicht hängen bleiben kann und es zu Ausrissen des Ohrlochs kommt. Man sollte bedenken ein so großes Loch wird nie wieder von alleine zusammenwachsen sondern ewig bleiben.

Kommen wir noch zur Skarifizierung, besser bekannt als Cutting und Branding

Skarifizierung bedeutet das Einbringen von Ziernarben in die Haut. Man unterscheidet dabei dass einritzen “Cutting” und das brennen “Branding”. Beim Cutting wird meist mit einem Skalpell einen Umriss in die Haut geritzt. Dieser vernarbt und man erhält somit einen permanenten Körperschmuck. Beim Branding kann im Prinzip jeder beliebiger Gegenstand auf bestimmte Temperatur erhitzt und verwendet werden. Dieser wird dann auf die Haut gedrückt und brennt somit das Muster ein. Auch dieser Körperschmuck ist permanent. Die Gefahren dieser Kunst sind wiederkehrende virale und bakteriellen Entzündungen. Der Heilungsprozess ist sehr lange.

Piercings und anderer Körperschmuck sind sicherlich schön anzusehen doch jeder sollte die Gefahren der jeweiligen Methoden berücksichtigen und sie nicht außer Acht lassen. Bei Methoden die einen permanenten Körperschmuck erzeugen, solltet ihr euch lieber zweimal überlegen welche Art oder Motiv ihr wollt. Denn wie das Wort permanent schon sagt, ihr werdet dass vermutlich für immer tragen. Das Entfernung von Tattoos oder anderem Körperschmuck ist oftmals mit großen Schmerzen und hohen Kosten verbunden.